die-ultimative-festival-packliste

Festival-Infografik: Liste Top 100 Festivals in Deutschland 2017

Wir haben die deutschen Top 100 Festivals genauer unter die Lupe genommen und in einer Infografik veranschaulicht. Wo sich die meisten Festivalbesucher die Füße Wund tanzen und weitere Daten und Fakten über den Festivalmarkt findet ihr unserer Festival-Übersicht 2017.

Wie viele Festivals gibt es in Deutschland eigentlich?

Weit über 500 Festivals gibt es derzeit in Deutschland und jährlich kommen Neue dazu. Aber auch die Liste der Festivals, die pausieren oder eingestellt werden, wächst. So finden das legendäre Fusion-Festival oder das Rockavaria dieses Jahr leider nicht statt. In den letzten 20 Jahren haben es einige deutsche Musikveranstaltungen zu Weltruhm geschafft: z.B. das Wacken Open Air. Es ist das weltweit größte Heavy-Metal-Festival und zieht jährlich rund 85.000 Metal-Fans aus aller Welt an. 1990 konnte man zum ersten Mal für ein paar Mark ganzen sechs Bands lauschen. 2017 werden es über 150 sein.

Rock am Ring ist das fünftgrößte klassische Musikfestival der Welt – Stadtfestivals ausgenommen. Stolze 90.000 Besucher strömen pro Tag nach Nürburg (Stand 2015). Auf Platz eins der Weltrangliste schafft es  Glastonbury (UK) mit 175.000 Besuchern, dichtgefolgt vom Electric Daisy Carneval (US) mit 130.000 Gästen pro Tag.

Festivals sind auch im Ausland voll im Trend

Während in Deutschland Musik-Fans im Durchschnitt 76,00 Euro pro Festival-Ticket auf den Tisch legen, müssen die Briten mit über 112,00 Euro deutlich tiefer in die Tasche greifen. Doch den meisten Musik-Fans in Deutschland, Großbritannien, USA, Japan und Frankreich ist es das wert, wie eine Statistik von The Sponsor People zeigt: Demnach gaben 41 Prozent der 14-34-jährigen Befragten an, 2015 mindestens 2 Festivals besucht zu haben.

Liste Top 100 Festivals in Deutschland

Wir haben uns die deutschen Festivals etwas genauer angeschaut und eine Festival Liste 2017 erstellt. Dabei haben wir nur Festivals berücksichtigt, bei denen im vergangenen Jahr über 3.000 Besucher am Start waren und die mehr als zwei Tage dauern. Hier findet ihr 100 Möglichkeiten (in alphabetischer Reihenfolge), mehrere Tage dem Alltag zu entfliehen und sich den unterschiedlichsten Musikrichtungen hinzugeben:Top 100 Festivals Deutschland 2017 Infografik

Rock, Electro & Pop Festivals gehen immer

Von Swing bis GOA, deutsche Festivals haben für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Für alle Schlager- und Latin-Fans heißt jetzt stark sein, denn ihr bekommt Eure Stars in luftiger Festival-Atmosphäre deutlicher seltener zu sehen. Ganz im Gegensatz zu allen Rock-, Electro- und Pop-Liebhabern.

Bayern rockt am meisten…               

… und das kommt uns als Berlinern wirklich schwer über die Lippen. 18 Prozent der untersuchten Festivals und somit der Großteil aller Veranstaltungen finden in Bayern statt. Die größten, neben Tollwood Sommerfestival (900.000 Besucher), sind in Bayern vor allem das Bardentreffen in Nürnberg (200.000 Besucher) und das Afrika Festival in Nürnberg (250.000 Besucher). Nicht ganz so riesig, dafür aber mit tollem Elektro-Lineup und coolen Visuals: Burning Beach mit rund 5.000 Besuchern. Beim Ikarus Festival könnt ihr bei feinstem Elektro Eure Körper in Ekstase tanzen.

Bremen hat es als einziges Bundesland leider nicht in die Top 100 geschafft.

Optimal tanzt es sich mit 10.000 bis 25.000 Partygästen…

… so viele Menschen feiern mit uns im Schnitt auf deutschen Festivals. Absoluter Spitzenreiter und weit über dem Durchschnitt bei den Besucherzahlen, ist das Tollwood Sommerfestival mit 900.000 Besuchern. Dicht gefolgt von den Maiwochen, auf denen 700.000 Gäste zu Rock, Pop & HipHop zehn Tage lang Osnabrück unsicher machen können. An dritter Stelle schunkeln sich über 500.000 Schlager-Fans in ekstasische Höhen, wenn Hamburg zum Schlagermove ruft.

Auf welchen Festivals ihr uns dieses Jahr findet, könnt ihr unter der Rubrik Festivals abchecken.

Top 100 Festivals Deutschland 2017 Infografik

Ihr könnt die Infografik gern unter Angabe der Quelle My Molo – die Festival-Lodge! nutzen oder unter Verlinkung unseres Profils bei Facebook, Instagram und Twitter teilen.

 

Kommentare